« Zurück

App-basierte Steuerung für die kontrollierte Wohnraumlüftung

Unter mobiler Beobachtung
Die Wirkung der kontrollierten Wohnraumlüftung hängt entscheidend von der Steuerung ab. Der Lüftungsspezialist Schrag hat mit der airCloud-Steuerung ein App-basiertes Plattformkonzept entwickelt, das Bewohnern und Verwaltern eine kontinuierliche und einfache Uberwachung des Lüftungssystems ermöglicht.

Ein Gerät oder ein technisches System ist immer nur so gut wie seine Steuerung. Das gilt auch fur Lüftungstechnik. Nur, wenn ihre Leistung optimal auf ihr Umfeld abgestimmt ist und Störungen sofort bemerkt werden, kann sie ihre Aufgabe perfekt  erledigen: ein gesundes Raumklima schaffen, Schäden durch Feuchtigkeit vermeiden und Betriebskosten einsparen. Der  Lüftungsspezialist Schrag hat daher bei der Entwicklung seiner Lüftungssysteme einen besonderen Schwerpunkt auf die  Steuerung von RTL-Geräten gelegt.

Mit seiner neuen airCloud-Steuerung hat das schwäbische Unternehmen ein Plattformkonzept für all seine lüftungstechnischen Anwendungen entwickelt. Sie beobachtet permanent die Anlagentechnik und meldet selbstständig, wenn Wartungsarbeiten – etwa ein Filteraustausch – ftillig sind. Auch informiert sie regelmäßig über den Anlagenzustand und zeigt Störungen sofort an. Mit der airCloud-Steuerung liefert Schrag zudem die Basis für eine platzsparende Energie- und Datenversorgung in Gebäuden. Dank intelligenter Highspeed-Rohrsysteme lässt sich erstmals die Lüftungssteuerung mit der Versorgung des Hauses mit Telefonie, Internet und TV kombinieren. Möglich wird dies durch eine POF-Leitung (Polymere Optische Faser), ein Produkt der  Muttergesellschaft Fränkische, mit der bei der Elektroinstallation in Miet- und Eigentumsobjekten gleichzeitig ein Netzwerk für die Datenversorgung im Gebäude gelegt wird.

Steuerung via Smartphone und Tablet
Die zentralen Lüftungslösungen Recoverv airCloud 250 und Recovery airCloud 400, die Schrag für Ein- bis Zweifamilienhäuser beziehungsweise den Einsatz in Wohnquartieren mit bis zu zehn Wohneinheiten entwickelt hat, sind bereits mit der airCloud-Steuerung ausgestattet. Damit betritt der Nutzer sozusagen die Welt der App-basierten Lüftung. Das komplette System lässt sich so via Smartphone oder Tablet bedienen – innerhalb des Hauses oder mittels einer gesicherten VPN-Internetverbindung auch aus der Ferne. Da die Steuerung netzwerk- und busfähig ist, kann sie die Lüftungstechnik in die bestehende häusliche LAN/WLAN Umgebung integrieren. Die Recovery airCloud 2501400 Lüftungsgeräte können aber problemlos auch ohne Mobilgerät oder Computer über ein in der Wohnung installiertes Touchpanel oder vorhandene Smarthome-Lösungen wie KNX/EIB, EnOcean oder LON bedient werden.

Monitoring für größere Komplexe
Doch auch bei größeren Gebäudekomplexen lässt sich die airCloud-Steuerung einsetzen. Hausverwaltern und Objektbetreuern dient sie als Fernwartungs- und Monitoringtool. Vorausgesetzt, die einzelnen Wohneinheiten sind mit einer Schnittstelle (CAN, KNX/EIB, EnOcean, LON, BACnet) ausgestattet, lassen sich mit ihrer Hilfe alle Geräte in den Wohnungen aus der Ferne zentral steuern und überwachen. Auf diese Weise kann der Hausverwalter bequem die Filter betriebsstundenabhängig überwachen,  Störungen sofort erkennen und statistische Auswertungen zum Betriebsverhalten (Lüftungshistorie in Form von  Betriebsstunden/Lüftungsstufe) erstellen. Eine große Hilfe im Mietwohnungsbau für die Hausverwaltung bei unklarem  Nutzerverhalten. Alle Informationen sind über eine von Schrag optimierte Benutzeroberfläche über Inter- oder Intranet abrufbar.

Hier geht es zum gesamten Artikel »

(Quelle: Fachartikel DIE KALTE+Klimatechnik 9/2013)